Neuhauserweg 1, Hagnau am Bodensee

Am 26. November 1927 erwarb mein Urgroßvater, der Bäckermeister Alfred Mehner, das Grundstück Nr. 685 in Hagnau am Bodensee. Das hübsche Stück Land lag direkt am See, umgeben von Feldern, Wiesen und Obstgärten. Über den Fußweg, am See entlang, gelangte man bequem binnen fünf Minuten in das verschlafene Fischer- und Winzerdörfchen Hagnau. Während der Sommertage verirrten sich nur selten Touristen hierher; im Winter versank die Welt in einen tiefen Schlaf – nur manchmal unterbrochen vom Schrei der Seevögel, die nicht nach Süden gezogen waren.

Mein fleißiger Urgroßvater, der eine gut laufende Konditorei in Stuttgart betrieb, pflanzte auf seinem neuen Grundstück Obstbäume und Beerensträucher – er war es leid, die Früchte für seine Kuchen auf dem Markt zu erwerben. Er sehnte sich aber auch nach einem ruhigen Flecken Erde, weit ab von der großen Stadt. So ließ er in den nächsten Jahren auf dem Grundstück am Neuhauserweg 1 ein Ferienhaus mit zwei Wohnungen und einem Dachgeschoss errichten. Schon bald fuhr die Familie Mehner in den Ferien immer öfter an den Bodensee. Im Alter kehrten meine Urgroßeltern der Großstadt ganz den Rücken und zogen nach Hagnau um dort ihren Lebensabend zu verbringen. Nach ihrem Tod setzten mein Großvater und meine Großmutter die Tradition fort. Seitdem verbrachten Generationen von Kindern und Enkeln die Ferien auf dem Grundstück Nr. 685 in Hagnau am Bodensee.